Über Sri Aurobindo


Sri Aurobindo oder Aurobindo Ghose (*15. August 1872 in Kalkutta, Indien; †5. Dezember 1950 in Pondicherry, Indien) vollzog seine Ausbildung und sein Studium in der Jugend in England und setzte sich, nach Indien zurückgekehrt, zunächst auf der äußeren politischen Ebene für die Unabhängigkeit Indiens von England ein. Er widmete sich aber auch dem Studium der indischen Weisheitslehren und erwachte schließlich auf der Basis des philosophischen Wissens des Westens und der spirituellen Weisheit des Ostens zu einem neuen erweiterten geistigen Ideal des Menschseins, das in seinem Werk, dem „Integralen Yoga“, seinen Ausdruck fand. Weiterhin war er unseres Wissens nach der erste spirituelle Lehrer, der auch in der Person Hitlers und in der der Ideologie des Nationalsozialismus das Wirken eines transzendenten Bösen, eines "Asura" erkannte und darauf hinwies. 

 Zeichnung: Cornelia Förch

 

Die Auslöschung des geistigen Menschen

 

Das Geschehen, wenn ein Mensch ganz von einem Wesen wie Asura oder Sorat in seinem göttlichen Keim ausgelöscht wird, beschreibt der indische spirituelle Lehrer Sri Aurobindo in einem ergreifenden Gedicht:

 

„Berauscht von brennendem Atemhauch

Und täuschendem Liebesseufzen aus vernichtendem Mund,

Einstmals Gefährte er des heiligen Feuers,

Erlischt der Sterbliche so für Gott und Licht;

Ein Widersacher beherrscht Gehirn und Herz,

Eine Unternatur, die feindlich Der Mutterkraft.

Des Lebens Selbst gibt seine Werkzeuge auf

An titanische und dämonische Wirkgewalten

Die aufblähn und zersetzen die Erdnatur;

Einer der fünften Kolonne führt das Denken;

Sein leises zersetzendes Murmeln verschlägt den Glauben

Und, in der Brust behaust oder draußen flüsternd

Setzt lügenhafte Eingebung grausig dunkel

Eine neue Ordnung an der göttlichen Statt.

Ein Schweigen senkt sich über des Geistes Höhn,

Vom verhüllten Heiligtum zieht Gott sich zurück,

Leer und kalt steht nun die Kammer der Braut;

Der goldene Nimbus ist nicht mehr wahrnehmbar,

Nicht länger erstrahlt mehr der weiße geistige Strahl

Und verstummt ist für immer nun die geheime Stimme.

Dann wird ausgestrichen ein Name aus dem Urkundenbuch

Vom Engel des Wächterturms;

Eine Flamme die sang im Himmel erlischt, verstummt,

Einer Seele begonnenes großes Werk schließt mit dem Untergang.

Dies ist das Trauerspiel des inneren Todes

Wenn eingebüßt wird das göttliche Element

Und zum Sterben leben ein Bewusstsein und ein Körper nur.“

 

(Sri Aurobindo, Savitri, Book II, Canto VIII, S. 224f, deutsche Übersetzung nach Martin Sobjeroj, „Der Stern des Abgrundes“)